Aufforstung mit Wasserspeichergranulat

soilpodtree01

Die Überlebensrate beim Umsetzen von Jungbäumen, die aus der Baumschule kommen, ist häufig nicht befriedigend. Der Aufwand für Pflege und vor allem der Gießaufwand in der Trockenzeit ist teilweise erheblich. Insbesondere deutsche Kommunen müssen sparen und reduzieren den Aufwand derart, dass ein Teil der Jungbäume schon nach relativ kurzer Zeit nach dem Einpflanzen wieder eingeht. Und das kostet den Steuerzahler viel Geld, denn solche Bäume werden in der Regel irgendwann wieder ersetzt..

Hier setzt ein hochinnovatives Pflanzkonzept an. Eine neuartige Pflanzschale aus biologisch abbaubarem Kunststoff wird mit einem Spezialgranulat gefüllt, welches große Mengen an Wasser und Nährstoffen aufnehmen und bei Bedarf wieder an die Wurzeln des Baumes abgeben kann. Die Schale wird in der Erde direkt unter dem Jungbaum platziert und mit Wasser beladen. Auf diese Weise kann der Gießaufwand deutlich verringert werden bei gleichzeitiger Verbesserung der Überlebenschancen der Jungpflanze. Das spart natürlich erhebliche Kosten..

soilpod01

Die SoilPOD AQUA+ -Pflanzschale wird mit TopSoildepot AQUA X Pro Mineral-Speichergranulat gefüllt und anschließend gewässert. Das Wasser wird vollständig gebunden und Staunässe im Wurzelbereich wird vermieden. TopSoildepot stellt der Wurzel über viele Monate Nährstoffe und Feuchtigkeit zur Verfügung. Bei Regen oder Bewässerung nimmt das Granulat zuvor abgegebene Feuchtigkeit wieder auf und stellt es der Wurzel zeitverzögert wieder zur Verfügung. Auf diese Weise kann der Trockenstress in regenarmen Zeiten deutlich vermindert werden und die Pflanze nimmt keinen Schaden. Dieses System ist ein äußerst hilfreiches Werkzeug, um hohe Kosten für die Baumpflege in den ersten Wachstumsjahren einzusparen. Die Anschaffungskosten für die Schale mit Inhalt betragen zurzeit ca. EUR 180 inkl. Füllung. 

Wie wirkt das SoilPOD AQUA+ Pflanzsystem?

Eine deutlich kostengünstigere, wesentlich einfachere Lösung kann jedoch durch den Einsatz von gelochten Drainagerohren realisiert werden, welche in jedem Baumarkt oder Fachmarkt erhältlich sind. Der Schlauch wird entsprechend der benötigten Länge gekürzt, mit TopSoildepot AQUA X Pro Mineral gefüllt und im Boden um die Wurzel verlegt. Anschließend wird ausreichend Wasser eingefüllt und der Einfüllstutzen mit einer Kappe verschlossen. Alternativ kann das Rohr auch der Länge nach parallel zu einer Reihe von Bäumen, Sträuchern oder sonstigen Anpflanzungen verlegt werden. Die Enden müssen dann allerdings mit zusätzlichen Kappen verschlossen werden. Bei einem DN80 Schlauch werden pro 2m Länge 1kg AQUA X Pro Mineral benötigt, entsprechend einem Volumen von 10 Litern. Die Kosten für diese Lösung (10m Schlauch) liegen bei ungefähr EUR 30 bis 40 zzgl. des wasserspeichenden Inhaltes (AQUA X Pro Mineral). Der Effekt bei Einsatz dieser kostengünstigen Variante ist vergleichbar mit dem der Pflanzschale.

Biologisch abbaubar

Das gelochte Drainagerohr ist auch in einer biologisch abbaubaren Variante verfügbar (CompoSys auf Hortima.ch / AquaMax BIO auf www.greenmax.eu). Die Kosten für 10m Rohr, einem T-Stück und einer Endkappe betragen hier ca. EUR 110 (Liste 2018, CompoSys auf PipeLife.de) zzgl. des wasserspeichenden Inhaltes (AQUA X Pro Mineral). Das Schlauchmaterial wird innerhalb von 3 bis 5 Jahren vollständig biologisch abgebaut.

.

Die TopSoildepot Speichergranulate können auch für andere Zwecke der Verbesserung von Bodenqualitäten, insbesondere in ariden und sehr trockenen Gegenden dieser Erde, eingesetzt werden (siehe auch: www.BioNegra.de). Die Verbesserung bzw. Wiederherstellung der Wasser- und Nährstoffspeicherung in erodierten Böden ist ein aktuelles Thema, welches die Menschheit kurzfristig angehen muss, da immer mehr Nahrungsmittel auf immer weniger fruchtbarem Boden erzeugt werden soll. Und die Ressourcen für mineralische Düngemittel gehen bekanntlich bald zur neige..


K.

Mehr zum Thema

___________________________________________________________________________________________

Bionegra.de
Bodenfhilfsstoffe für aride Gegenden

 

 

.

.