Burn-Out: Die Warnsignale

Dauerstress im Privatleben und am Arbeitsplatz lassen Menschen „ausbrennen“. Bereits zehn Prozent der Deutschen fühlen diesen Zustand, der früher oder später zum seelischen und körperlichen Zusammenbruch führt.

 

Der Körper signalisiert meist frühzeitig eine Überanspruchung mit eindeutigen Hinweisen. Es sind beispielsweise häufiger und anhaltender Kopfschmerz, Verspannungen in Schultern und Nackenbereich, Magenschmerzen oder auch Schlaflosigkeit. Wenn solche Anzeichen ignoriert werden, dann verschlechtert sich der Allgemeinzustand, die Arbeitsleistung sinkt und es stellen sich körperliche und psychosomatischen Leiden ein. Das sind zum Beispiel Magen-Darm-Probleme, Hörsturz, Apathie, Erschöpfungszustände und Depressionen.

In unserer Leistungsgesellschaft sind diese Leiden bei vielen Menschen vorprogrammiert, weil der tägliche Druck, insbesondere im Arbeitsleben, von Jahr zu Jahr steigt. Die Unternehmen sind auf Wachstum programmiert und müssen gleichzeitig Personal einsparen. Ein Teufelskreislauf. Im Privatleben hört dieser Druck meist nicht auf. Das „Mithalten“ können im Freundes- und Bekanntenkreis ist zum wichtigtsten Lebensziel geworden. Um nicht ausgegrenzt zu werden, bürden sich viele Unmenschliches auf. Rastlos umhergetrieben, nicht zur Ruhe kommend und keinen innerlichen Frieden findend tappen sie dann in die „Burn-Out“-Falle.

Aber es liegt an jedem einzelnen, sein Leben friedlicher zu gestalten, besonders im privaten Umfeld. Die Südeuropäer machen es uns vor. An Lebensfreude und Lebenslust sind sie den meisten Deutschen weit überlegen. Dazu gehören übrigens auch die Griechen. Und die Krise in diesen Ländern ist wahrscheinlich auch durch die zu ehrgeizigen Nordeuropäer mit gemacht. Innerhalb der Europäischen Gemeinschaft wird mit allen Mitteln das „Gleichmachen“ der Nationen und der dort lebenden Menschen vorangetrieben. Dass dieses Unterfangen schief gehen muss, zeigt die seit Jahren anhaltende Finanz- und Wirtschaftskrise in der EU.

Aber vielleicht sollten wir nicht die Südeuropäer zwingen, sich unseren Lebensstil anzueignen, sondern umgekehrt. Das heißt einfach weniger arbeiten, einen etwas weniger luxuriösen Lebenswandel hinnehmen und zufriedener werden. Unter Umständen ist das die Strategie, die die Menschen im Norden gesünder, glücklicher und länger leben lässt.

.

Mehr zum Thema

___________________________________________________________________________________________

apotheken-umschau.de I 03.07.2017
Burn-out: Symptome, Ursachen, Therapie

t-online.de I 02.12.2015
Ausgebrannten Männern vergeht die Lust am Sex

.

.